Warum werden Holzspalter Holzspalter genannt?

Leano Linz

Holzspalter sind kein Schneidwerkzeug, sondern eine Maschine, die Holzstücke spaltet. In den alten Zeiten, als die ganze Welt aus Holz bestand, gab es keine Maschinen, die Holzgegenstände schnitten. Sehen Sie weiterhin einen M36 Schraube Testbericht an.

Wie nannten die Tischler so etwas? Das gleiche Wort, das du siehst: Splitter. Die Tischler von früher haben kein Holz geschnitten, sondern das Holz in kleine Stücke zerlegt und dann gemischt und aus verschiedenen Hölzern geschnitten. Dabei ist es anscheinend sinnvoller als Holzspalter kaufen. Die Art und Weise, wie sie das Holz schneiden, war wie folgt: 1) Sie nahmen zuerst ein Stück des Holzes und teilten es in 2 oder 3 Stücke; 2) Sie teilten dann die Stücke in die folgenden Farben. (Auf diese Weise können wir die geschnittenen Stücke sehen.) 3) Die Tischler nahmen die restlichen Stücke und schnitt sie in verschiedene Formen. 4) Dies wird als "Kleintanken" bezeichnet. Die ersten "Kleintanken" wurden in der Regel von dem Handwerker hergestellt, der eine Kreissäge benutzte. Aber mit der Zeit nahm der Einsatz einer Kreissäge zu. Dies hat den Nachteil, dass es die Holzspäne komplizierter macht und das Ergebnis instabil sein kann. Die Kreissäge ist jedoch ein sehr einfach zu bedienendes Werkzeug. 5) Jetzt kommt die neue Methode der "Druckenkleintanken". Dies wird auch als "Spitzenkleintanken" bezeichnet. Aber diese sind komplizierter. Wie ich bereits erwähnt habe, ist "Spitzenkleintanken" viel komplexer als "Druckenkleintanken". Sie ist vergleichbar mit einer Kreissäge, einem Schraubendreher und einem Meißel. Der Kernpunkt ist:

Im ersten Schritt gibt es nichts.

Im zweiten Schritt wird alles in Position gebracht, außer dem, der auf dem "Rotator" platziert ist. Der Rotator und der "Rotator" können als "Druckenkleintanken" bzw. "Spitzenkleintanken" bezeichnet werden.

Im dritten Schritt ist der "Rotator" schließlich "spitzenkleintanken" und der "Rotator" und die "spitzenkleintanken" sind in einer perfekten Position für "spitzenkleintanken". Im vierten Schritt sind "Spitzenkleintanken" und "Rotator" perfekt platziert.

Lasst uns versuchen zu verstehen, wie es funktioniert. Betrachten wir dieses einfache Bild von der Kreissäge: Die Hauptteile der Säge sind: Rotator: Es steuert die "spitzenkleintanken" und "rotator". Rotator: Der Rotator dreht sich. Spitzenkleintanken: Die Drehung in der Säge. Rotator: Es steuert "Spitzenkleintanken" und "Rotator". Spitzenkleintanken: Der Holzrotator. Rotator: Die Holzspalter drehen sich.